NEWS

Hier siehst Du, wie Du und die anderen Panelisten bei den QuickPolls abgestimmt haben.

58% befürworten Werbeverbot für angebliche Kindernahrungsmittel

Published on 05.11.2019 by

Kinder- und Jugendärzte fordern, Werbung für Süßigkeiten wie Milchschnitte und Kinderschokolade zu verbieten. Diese Lebensmittel würden als sogenannte Kinderlebensmittel angeboten, obwohl sie u.a. aufgrund ihres hohen Zuckeranteils nicht kindgerecht seien und Übergewicht sowie Fettleibigkeit bei Minderjährigen fördern würden.
Wie stehst Du zu einem Werbeverbot für diese angeblichen Kindernahrungsmittel?


Befürworte ich
 
 
57,7%

Lehne ich ab
 
 
34,9%

Bin mir nicht sicher
 
 
7,3%

355 Teilnehmer
Erhebungszeitraum: 31.10. bis 05.11.2019

Der Quick Poll ist ein Instrument zur kurzfristigen Trendmessung unter beliebigen Teilnehmern aus dem OmniPanel und beansprucht keine Repräsentativität für sich.

Zurück zur Übersicht…

QuickPoll

Corona-Bonds

Innerhalb Europas sind Italien, Spanien und Frankreich bisher am stärksten vom Corona-Virus betroffen. Sie fordern nun sogenannte Corona-Bonds, also gemeinschaftliche Anleihen, die es diesen EU-Staaten ermöglichen würden, günstiger an geliehenes Geld für finanzielle Hilfspakete zu kommen. Die Regierungen Deutschlands, Österreichs und der Niederlande lehnen gemeinschaftliche Schulden ab und verweisen auf bereits bestehende Rettungsschirme, z.B. den ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus).
Wie stehst Du zu Corona-Bonds?

  • Befürworte ich
    27%
  • Lehne ich ab
    58%
  • Bin mir nicht sicher
    14%

(107 Teilnehmer bisher)

QuickPoll

Corona und Ostertage

Die Ostertage bringen in Deutschland normalerweise viel Verkehr auf Autobahnen, in Bahnen und Bussen oder auch auf Flügen mit sich. Durch die Einschränkungen der Corona-Krise werden nun wesentlich weniger Reisen erwartet.
Wie wirst Du Ostern verbringen?

  • Bleibe die ganze Zeit zuhause/besuche niemanden
    87%
  • Besuche Familienangehörige, die nicht permanent bei mir leben
    6%
  • Bin mir nicht sicher
    5%

(58 Teilnehmer bisher)